Sie sind nicht angemeldet.

Startseite

Willkommen auf unserer Website

Anstehende Termine
11. Juni 2019, 19:00 Vorstandssitzung
Vorstandssitzung, 19 Uhr, Niedermühle.
Kommentare

Die neuesten Berichte

Kubendorff hat Spuren hinterlassen

Verfasst von R.Menebröcker, Dienstag, 7. Mai 2019, 11:38 Uhr in Allgemein.

Mit einem Weinpräsent bedankte sich Hannelore Raeker im Namen des Frauentreffs bei Thomas Kubendorff für seinen Vortrag. Foto: Hilgemann

Thomas Kubendorff goss vor den Damen des Frauentreffs vom Burgsteinfurter Heimatverein in der Niedermühle ein wahres Füllhorn seines politischen Schaffens als Landrat des Kreises Steinfurt aus. In den 16 Jahren seiner Amtsperiode hinterließ Kubendorff unverwechselbare Spuren im zweitgrößten Kreis von NRW. Er erinnerte an zahlreiche alltäglich gewordene Einrichtungen und Entwicklungen wie die Regionale, den Radwegeausbau, den Lückenschluss der B54 oder die Sicherung des Klosters Gravenhorst als kulturelles Zentrum des Kreises. Wichtige wirtschaftliche Fragen und Sorgen wurden im Kontext mit den Beteiligten und Betroffenen zu tragbaren Lösungen entwickelt. So fiel in seine Amtszeit die Diskussion um die Startbahnverlängerung am FMO, den Ausbau der Steinfurter Fachhochschule mit den Gründerzentren, die Verbesserung der Taktzeiten im Schienenverkehr oder die Sicherung der Grundwasserqualität. Auch nach seinem Abschied aus der aktiven Politik im Herbst 2015 sieht sich Kubendorff als Nachhaltigkeitsbotschafter. Ehrenamtlich stellt er weiter sein umfangreiches Fachwissen in den Dienst der Allgemeinheit. Seine Verbundenheit zu seiner Wahlheimat Steinfurt lässt sich an seinem körperlichen Einsatz bei der Freibadsanierung und in seiner Mitgliedschaft im Burgsteinfurter Heimatverein ablesen. Hannelore Raeker bedankte sich bei Thomas Kubendorff mit einem Weinpräsent.

Abendradtour zum Golfhotel

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 1. Mai 2019, 11:04 Uhr in Allgemein.

Am 2. Mai (Donnerstag) unternimmt der Heimatverein eine Abendradtour zum Golfhotel des Gutes Winterbrock in Mesum. Treffpunkt der Radler ist um 16 Uhr am Blumenhaus Blumenwiese, Ochtruper Straße.  Auch Nichtmitglieder können mitradeln.

Bauerschaften im Wandel - Ausstellung eröffnet

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 26. April 2019, 12:11 Uhr in Allgemein.

„500 Jahre - Zeitenwechsel – Schützenwesen – Traditionen der Bauerschaften Sellen und Veltrup“ ist eine Ausstellung überschreiben, die am 24. April vor zahlreichen geladenen Gästen im Stadtmuseum eröffnet wurde. „Den Sellen-Veltrupern ist es gelungen, dieses halbe Jahrtausend in einer Art zu dokumentieren, die ihresgleichen sucht“, so die Vorsitzende des Heimatvereins, Dr. Barbara Herrmann. Im Buch zum Jubiläum wurde die Geschichte der beiden Bauerschaften in Wort und Bild festgehalten. Herrmann gratulierte nicht nur zum Jubiläum, sondern sprach den am Buch Beteiligten ein großes Dankeschön für den äußerst gelungenen Eckpfeiler regionaler Geschichte aus. Der rund 500 Seite starke Band kann im Museum eingesehen werden.

Hermann Lünnemann, der das Konzept erarbeitet und maßgelblich für den Aufbau der Ausstellung gesorgt hatte, konnte nicht selbst die verschiedenen Exponate erläutern, da er kurzfristig erkrankt war. Für ihn übernahm Norbert Schröder die Führung durch die Ausstellung und wurde dabei vom 93-jährigen Eberhard Sundermann unterstützt.

Blickfang im Eingangsbereich des Museums ist ein Pflug, der sowohl von Hand als auch von Pferden gezogen werden kann. Eine Karte mit den Namen der Höfe, der technische Wandel in der Landwirtschaft, der Hausbau und die Pflege des Brauchtums sind weitere Themenfelder. Der zweite Vorsitzende Hans Knöpker dankte allen Leihgebern, die zum Erfolg der Ausstellung beigetragen haben.

Breiten Raum nimmt in der Ausstellung das Schützenwesen ein. So wird erläutert, warum der damalige Bürgermeister Terberger 1833 eine Schießordnung erließ, die das Schießen auf eine Scheibe und nicht mehr auf den Holzvogel vorschrieb. Orden, Ehrenzeichen und eine Uniform sind weitere Höhepunkte der Ausstellung, bei der auch eine Fuhle und das Wiefken nicht fehlen. Alte Karten und Bilder runden das Thema im Stadtmuseum ab.

Die Ausstellung wird noch bis September zu den Öffnungszeiten des Museums gezeigt.

Große Besucherschar beim Osterfeuer

Verfasst von R.Menebröcker, Dienstag, 23. April 2019, 17:33 Uhr in Allgemein.

Zahlreich strömten die Besucher am Abend des Ostersonntags wieder zu Rolincks Wiese, wo der Heimatverein traditionell das Osterfeuer entzündete. Der Brauch ist germanisch-heidnischen Ursprungs. In einem Brief von 751 von dem Missionar Bonifatius an Papst Zacharias  wird dieser Brauch beschrieben und gefragt, wie die Kirche damit umzugehen habe.

Auf Rolincks Wiese bildeten die Flammen ein eindrucksvolles Farbenspiel mit der untergehenden Sonne am wolkenlosen Himmel. Dazu verteilten die Frauen des Vereins gefärbte Eier, die von den Stadtwerken gesponsert wurden.  Für viele ist die Wiese am Ostersonntag auch Treffpunkt für ein geselliges Wiedersehen. Aufgrund der Trockenheit loderten die Flammen ruck-zuck gen Himmel. Traditionell sorgten die Kapellisten des Gymnasiums Arnoldinum für  den musikalischen Rahmen. Foto: Hilgemann

Alte Stemmerter Gasthöfe

Verfasst von R.Menebröcker, Samstag, 13. April 2019, 16:57 Uhr in Allgemein.

„Zur Geschichte der alten Gasthöfe und Wirtschaften in Burgsteinfurt“ – unter diesem Titel hat der damalige Stadtarchivar Prof. Dr. Karl Döhmann im September 1936 einen Beitrag im Steinfurter Kreisblatt / Burgsteinfurter Kreiszeitung veröffentlicht.  Anlass war die Kreisheimattagung und Tagung des Heimatbundes Münsterland am 5. und 6. September 1936. Döhmann hat dazu viele Informationen in den Archiven gesammelt und die Lage der zum Teil längst verschwundenen Wirtschaften ausfindig gemacht und sie zu einer zusammenhängenden Darstellung vereinigt.