Sie sind nicht angemeldet.

Übersicht unserer Aktivitäten

Outdoor-Adventsfeier des Frauentreffs

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 29. November 2021, 11:33 Uhr in Frauentreff.

 Der Frauentreff des Heimatvereins lädt zu einer etwas anderen Adventsfeier ein.Am Montag (6.Dezember) um 14:45 Uhr treffen sich die Frauen an der Niedermühle zu einem etwa einstündigen Spaziergang. Anschließend können sich die Teilnehmerinnen in und an der Niedermühle mit Stollen, Gebäck, Kaffee und Glühwein stärken. Die Veranstaltung findet nach der 2G Regel statt. Zusätzlich ist ein Schnelltest erwünscht. Um eine Anmeldung unter Telefon 5340 wird gebeten.Die Frauen sollten einen Kaffeebecher mitbringen.

Frauen gehen auf Weltreise

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 1. November 2021, 16:10 Uhr in Frauentreff.

Die Frauengruppe des Heimatvereins trifft sich am Montag, 8. November um 14:45 Uhr noch einmal in der Niedermühle. Nach dem Kaffeetrinken und Kuchenessen wird Prov. Dr. Uvo Hölscher über die erste Etappe seiner Weltreise  berichten. Gemeinsam mit seiner Partnerin Dr.Irene Rüngeler brach er im Juni 2018 zur Seidenstraße auf. Die Frauen erwartet ein spannender Vortrag mit vielen interessanten Eindrücken. Die Teilnehmerinnen werden gebeten, Kaffeegeschirr mitzubringen.

Kriminalitätsprävention beim Frauentreff

Verfasst von R.Menebröcker, Sonntag, 26. September 2021, 16:11 Uhr in Frauentreff.

Die Frauengruppe des Heimatvereins lädt am Montag (4. Oktober) um 14:45 Uhr in die ehemalige Gaststätte des Martin-Luther-Hauses ein. Im Anschluss an das Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Rosinenbrot folgt ein Vortrag zum Thema „ Menschen als Kriminalitätsopfer“. Kriminalhauptkommissar Andreas Ewering von der Kreispolizeibehörde Steinfurt gibt Tipps und Hinweise, wie sich besonders ältere Menschen durch richtiges Verhalten vor betrügerischen Maschen wie Enkeltrick etc. schützen können. Die Frauen werden gebeten, Kaffeegeschirr und ein Tafelmesser mitzubringen. Die Veranstaltung findet nach den 3 G- Regeln statt.

Frauentreff abgesagt

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 27. April 2020, 11:25 Uhr in Frauentreff.

Der für Montag (4. Mai) geplante Frauentreff des Heimatvereins kann wegen der Coronapandemie leider nicht stattfinden.

Sonniger Jahresauftakt beim Frauentreff

Verfasst von R.Menebröcker, Dienstag, 7. Januar 2020, 16:26 Uhr in Frauentreff.

Ein Teil der Frauentreffgruppe des Burgsteinfurter Heimatvereins auf dem Weg zum Veltruper Hof Flintermann. Foto: Hilgemann

 

Bei bestem Wanderwetter starteten 25 Frauen vom Burgsteinfurter Heimatverein zur traditionellen Winterwanderung. Inge Nefigmann hatte schöne Wege durch die Bauerschaft Veltrup ausgesucht. Unterwegs hatte man Zeit, die fortschreitende Stadtentwicklung zu bestaunen. Auch die Natur ließ durch zarte Blütenspitzen der ersten Schneeglöckchen einen Hauch von Frühling erahnen. Als Ziel wurde das Anwesen von Erika Flintermann angesteuert. Dort hatte die Frau des Hauses in der noch weihnachtlich geschmückten guten Stube eine liebevoll gedeckte Kaffeetafel vorbereitet. Mit selbst gebackenen Torten und Gebäck ließen sich die Frauentrefflerinnen gern verwöhnen. Inge Nefigmann brachte die Gruppe mit der Geschichte „Wie Gott eine ganz normale Frau für sich suchte“ zum Nachdenken. Selbstverständlich wurde auch der bequeme Rückweg über die Radbahn unter die Füße genommen.

Marionettentheater begeistert Frauen

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18:05 Uhr in Frauentreff.

Marlene Hilgemann vom Burgsteinfurter Frauentreff bedankte sich beim Ehepaar Schröder und der Gastgeberin Helma Sallandt mit einem Präsent.

Volles Haus in der stilvoll eingerichteten historischen Küche von Helma Sallandt beim Marionettentheater „Der Korn und die Kräuterhexe“. Julia und Erwin Schröder bereiteten dem Frauentreff des Burgsteinfurter Heimatvereins einen vergnüglichen Nachmittag. Die selbsterdachte Geschichte um die Vergabe von Schanklizenzen und heikle Umbaupläne der Schlossmühle im Stemmert von 1790 war gespickt mit Lokalkolorit. Aufhänger für das Drehbuch ist das damalige Kornbrennverbot wegen Getreidemangels. Um diesen Grundstock webten die Schröders eine von Intrigen und Eifersucht gespickte Geschichte, die am Ende zur Herstellung des beliebten Wacholderschnapses führte. Schon beim Empfang der Damen stimmte das stilvoll gekleidete Ehepaar auf das Stück ein. Mit einem vornehm gehauchten Handkuss und einem kredenzten Kräuterwacholderschnaps aus dem Zinnlöffel kam sofort echte Stimmung auf. Nach dem professionell aufgeführten Stück ergab sich noch die Gelegenheit, bei Getränken und Gebäck einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Insgesamt eine mentale, aber auch körperliche Höchstleistung der Protagonisten, die von den Frauen begeistert beklatscht wurde.

Auf malerischen Wegen nach Nordwalde

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:13 Uhr in Frauentreff.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden – das war das Motto der diesjährigen Sommerradtour des Frauentreffs im Burgsteinfurter Heimatverein. Bei strahlendem Sonnenschein führte Aleide Diedrichkeit die dreißig Frauentreffradlerinnen auf malerischen Wegen und Pättkes nach Nordwalde.

Stündlich Rasieren ist verdächtig

Verfasst von R.Menebröcker, Samstag, 11. November 2017, 15:24 Uhr in Frauentreff.

Lustig und unterhaltsam ließ Heinz Epker den Frauentreffnachmittag in der Niedermühle wie im Flug verstreichen. Foto: Hilgemann

Von Marlene Hilgemann

Ein volles Haus und zwei Überraschungsgäste machten den jüngsten Frauentrefftermin des Burgsteinfurter Heimatvereins zu einem besonderen Nachmittag. Als Referent in der Niedermühle präsentierte Heinz Epker in seinem unnachahmlichen Platt „Redensarten als Ratgeber zur Lebensgestaltung“. Zuvor aber konnte das Leitungsteam um Marlene Hilgemann die Vorsitzende des Heimatvereins Dr. Barbara Herrmann und ihren Stellvertreter Hans Knöpker begrüßen. Die im Frühjahr gewählte neue Vorsitzende möchte alle Gruppen kennenlernen und sich somit ein Bild über die vielen Aktivitäten des rührigen Heimatvereins machen.

Wie besorgt die Landbevölkerung früher um ihre Gesundheit war, konnte Heinz Epker an zahlreichen Spruchweisheiten und Erzählungen belegen. Schlitzohrig wurde es, als Epker berichtete, dass man den Kindern in schlechten Zeiten trockenes Brot zu essen gab. Hintergedanke: Dann essen sie nicht so viel. Und noch schlimmer, man machte den Kindern weis, dass verschimmeltes Brot besonders gut sei. Davon bekämen sie klare Augen und eine schöne Stimme. Epker hatte bei verschiedenen Döhnkes die Lacher auf seiner Seite. So gab der Doktor seinem trunksüchtigen Patienten den Rat, sofort mit dem Alkoholgenuss aufzuhören. Eine kleine Menge gestand er ihm aber doch noch zu. Nur durfte seine Frau nichts davon wissen. Der Rat des Arztes: Lassen sie sich zum Rasieren heißes Wasser von ihrer Frau zubereiten und dann machen Sie sich einen Grog davon. Einige Wochen später kommt die Frau verzweifelt zu dem Arzt. Ihr Mann rasiere sich jetzt stündlich. In einem Sketch, für den der vortagende Schüler in einem Lesewettbewerb sogar den 1. Preis bekommen hat, ging es um einen Taler, den ein Bergmann von seinem Lohn abgezweigt hatte. Um den unterschlagenen Taler sicher aufzubewahren, schlich er ins Schlafzimmer und steckte die Münze in den Saum des Nachthemdes. Am andern Morgen war der Taler weg. Sein Suchen fiel der Ehefrau auf. „Wenn du dat Geld verstoppen wusst, dann moss du dat auch in dien egen Nachthiämd dohn un nich in mient.“

Frauen besuchen historische Bibliothek

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 28. August 2017, 17:22 Uhr in Frauentreff.

Die Frauengruppe des Heimatvereins besucht am Montag (4. 9.) die historische Bibliothek des Gymnasiums Arnoldinum. Ulrich Kraaibeek, Lehrer am Arnoldinum und Kustos der historischen Bibliothek, wird die Gruppe über die Schätze und die Bedeutung der Sammlung informieren. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Haupteingang. In der Cafeteria der Schule findet zunächst der gemütliche Teil mit Kaffee trinken und Kuchen essen statt. Anschließend ist Gelegenheit, die historische Bibliothek zu besichtigen. Die Frauen werden gebeten, einen Kaffeebecher mitzubringen.
 

Haus Loreto bildreich geöffnet

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 11. Mai 2017, 10:03 Uhr in Frauentreff.

Von Marlene Hilgemann

Marianne Büsing vom Leitungsteam des Frauentreffs überreichte dem Referenten Karl-Heinz Rosowski ein Weinpräsent.

Die Friedrich-Hofmann-Straße kennt jeder Stemmerter. Dass sich hinter dem Namen die historische Persönlichkeit verbirgt, die einst den Ohrenspiegel erfunden hat, gehört auch zum Allgemeinwissen. Dass sich aber der frühere Kreissyndikus mit seinem Vermögen auch sozial engagiert hat, erfuhren die Damen des Frauentreffs vom Burgsteinfurter Heimatverein bei jüngsten Treffen aus dem Mund von Karl-Heinz Rosowski. Seit sechs Jahren betreut der ehemalige Berufssoldat in einem Team ehrenamtlich die noch verbliebenen 60 Schwestern vom Orden der göttlichen Vorsehung im Haus Loreto. In vielen Gesprächen und durch eigene Nachforschungen hat Rosowski eine umfangreiche Dokumentation zur Geschichte des Hauses Loreto zusammengestellt. 1904 hatte die Tochter von Friedrich Hofmann, Helene Hofmann, die Idee zum Bau eines Waisenhauses. Das vom Vater geerbte Grundstück zwischen Burgsteinfurt und Leer war der Grundstock für den Bau des Waisenhauses. Wohlhabende Gönner unterstützten das Projekt, das dann auch bis 1918 elternlosen Kindern eine Bleibe bot. Kaiser Wilhelm persönlich erteilte damals die Genehmigung für ein nicht staatlich geführtes Waisenhaus. Nach dem 1. Weltkrieg diente Haus Loreto als Haushaltungs- und Elementarschule mit Internatsunterbringung. Während des 2. Weltkrieges wurden hier verwundete Soldaten gepflegt, nach Kriegsende Flüchtlinge und Vertriebene untergebracht. Rosowski zeigte in zahlreichen Bildern die wechselvolle Baugeschichte des Gebäudekomplexes Haus Loreto. Große Anziehungskraft auf die damaligen Besucher hatte ein Bildnis der „Maria der immerwährenden Hilfe“, das Helene Hofmann in einem Baum auf dem Anwesen aufgehängt hatte. Später wurde das Bildnis in ein Relief in der Kapelle eingearbeitet. Nach 90 Jahren wurde es vor einigen Jahren gestohlen. Die vielen Fragen im Anschluss an den Vortrag zeigten das große Interesse der Frauen an den interessanten Ausführungen.